Die Nafla von Tufers kommend in ihrem engen Korsett, die in der Vergangenheit Mühlen angetrieben hat.

Wasserwanderung rund um Rankweil

GPX KML
Tour-Quickfacts
Schwierigkeit
leicht
Strecke
7,9 km
Dauer
03:00h
Aufstieg
115hm
Abstieg
115hm

Interessanter Rundweg, bei dem das Thema Wasser und dessen Nutzung ein wenig in den Vordergrund gestellt wird.

Die Nutzung des Wassers hat in Rankweil eine lange Tradition. Vom Trinkwasser über das Triften an der Frutz bis zur Energienutzung des Mühlbaches und dem Freizeitvergnügen beim Baden und Grillen an der Frutz. Die Route führt uns über den Pfarrschrofen zum Egelsee. Dieses kleine Biotop mit seinen wunderschön blühenden Seerosen mitten im Wald ist auch ein Lebensraum für Amphibien und Libellen. Leider wurden auch Goldfische ausgesetzt, welche den schützenswerten Amphibien stark zusetzen.

Weiter geht es dann wieder hinunter zur Frutz, ein kleines Stück parallel zur Straße. Über den Parkplatz im Gewerbepark gelangen wir in das teils wunderschön restaurierte und bestens erhaltene Triftgelände. Infotafeln informieren über die alte Tradition des Triftens entlang des Triftweges bis zum Holzlagerplatz. Weiter folgen wir der Frutz linksseitig, großteils durch noch erhaltene Auwälder. An heißen Sommertagen suchen die Menschen Abkühlung im sauberen Frutzwasser. Ab der Eisenbahnbrücke wenden wir uns links, wandern durch den Ort, über den St. Peter Bühel, zum Mühlbach und seinen Nutzungsmöglichkeiten (Wasserkraft, Waschhaus) und zurück zum Ausgangspunkt.

Details

Schwierigkeitleicht
Technik
      
Kondition
      
Erlebnis
      
Landschaft
      
Höchster Punkt574 m
Tiefster Punkt460 m
Beste Jahreszeit
JanFebMärAprMaiJun
JulAugSepOktNovDez
Sicherheitshinweise

Die Wege sind sehr gut beschildert. Nur der Teil vom Bildstock bei der Bahnunterführung durch den Ort zum St. Peter Bühel ist nicht beschildert. Bitte der Wegbeschreibung folgen.

Wegbeschreibung

Wir starten bei der Bushaltestelle Rankweil-Marktplatz, durchqueren den Marktplatz, vorbei an der Pfarrkirche St. Peter zum Gasthof Sternbräu. Kurz folgen wir der Nafla Richtung Göfis, um dann gleich die Straße nach links Richtung Pfarrschrofen zu überschreiten. Die Wegweiser führen uns zum Aussichtspunkt Pfarrschrofen und weiter Richtung Gastrawand-Ausblick, bis uns der übernächste Wegweiser den Weg zum Egelsee anzeigt. Vom Egelsee steigen wir ab Richtung Gewerbepark, müssen dann gut 100m parallel zur Übersaxnerstraße gehen, bis ein schmaler Weg rechts in den Wald abzweigt und uns auf den Parkplatz des Gewerbeparks führt. Hier überqueren wir die Straße und folgen dem Wegweiser Triftweg über die Triftanlage linksseitig der Frutz bis zum Holzplatz. Mit einer kurzen Links-rechts-Schleife geht es weiter durch den Auwald immer noch der Frutz entlang, vorbei an der Radbrücke bis zur alten Bahnbrücke. Hier biegen wir vor der Eisenbahntrasse links ab, vorbei an einem Reitstall bis zum Bildstock an der Straße. Nun verlassen wir den markierten Wanderweg, biegen links ab und sofort wieder rechts über die Straße "In der Schaufel" Richtung Ortsmitte. Nach 800m rechts abbiegen, über 2 Kreisverkehre bis zur "Sümmerle´s Schenke", davor rechts weg auf den St. Peters Bühel mit schöner Aussicht auf die Liebfrauenkirche und den Ort. Nun links halten, die befestigte Stiege zum Mühlbach absteigen und dem Mühlbach folgend über das Kraftwerk in der Schleife, das alte Waschhaus und beim nächsten Stauwerk links über den Mühlbach direkt zum Marktplatz.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Rankweil und dann über die Bahnhofstraße ca. 300m zum Marktplatz.

https://www.vmobil.at/

Anfahrt

Auf der Rheintalautobahn (A14) bis Ausfahrt Feldkirch. Dann den Wegweisern Richtung Rankweil folgen. Nach der Unterführung, kurz vor dem Zentrum, in einer scharfen Linkskurve nach rechts Richtung Göfis abbiegen und nach 200m gibt es vor und nach dem Gasthof Sternbräu kostenfreie Parkplätze. In die Wanderung kann dann beim Gasthof Sternbräu eingestiegen werden.

Parken

Kostenfreie Parkplätze vor und nach dem Gasthof Sternbräu.

Ausrüstung

Standardwanderausrüstung.

Bei heißem Wetter Sonnenschutz und Kopfbedeckung nicht vergessen, denn der Teil durch den Ort ist nicht mehr schattig.

www. guideservice.at, Erich Zucalli