Wildbienen/Bienenwiese

Blühflächen für die Artenvielfalt - Rundgang zu Oasen im Siedlungsraum Göfis

GPX KML

Die Gemeinde Göfis ist in den letzten Jahren zur beachteten Vorzeigegemeinde in der naturnahen Bewirtschaftung öffentlicher Flächen geworden.

Beim Thema Öffentliches Grün beeindruckt der Rundgang durch die Gemeinde Göfis. Dr. Helmut Sonderegger legt mit seinen Wegbegleitern seit einigen Jahren naturnahe Straßenbegleitflächen und Freiflächen im Ortszentrum an. Ein Schmuckstück ist der "„Schauplatz Obst und Garten“, versehen mit heimischen Sträuchern und Stauden ab der Wiese bzw. dem Parkplatz rund um die Sebastianskapelle. Anhand von einigen weiteren Standorten entlang der Route im "Dorf" kann gut nachvollzogen werden, wie sich die unterschiedlichen Anpflanzungen auf den Blütenreichtum auswirken. Diese Art der Bewirtschaftung erhöht nicht nur die Artenvielfalt und stellt gleichzeitig eine "Augen-Weide" dar, zudem hilft diese der Gemeinde auch noch Geld zu sparen.

Weitere Highlights sind der Gemeinschaftsgarten "unterhalb" des Friedhofs mit der Totholz(h)ecke und den auch am Schluss der Runde entstehenden Blühflächen und Hecken für Schmetterlinge.

Autorentipp

Es lohnt alleine schon, bei einem kurzen Aufenthalt im Ortskern von Göfis, den abgekürzten Rundgang zurückzulegen. Dieser startet ebenfalls bei einer der beiden Bushaltestellen oder einem der Parkplätze im Zentrum (neben dem Gemeindeamt oder dem Vereinhaus) und kann nach Belieben begangen, begutachtet und bestaunt werden.

Beachtenswert sind auch die Straßen- und Hausnummernschilder in Göfis entlang der Straßen und Wege.

Laden Sie sich das kostenfreie App "Flora Incognita" am Mobiltelefon herunter - damit können Sie Ihnen unbekannte Pflanzen problemlos scannen & erkennen!

Details

Schwierigkeitleicht
Kondition
      
Erlebnis
      
Landschaft
      
Höchster Punkt565 m
Tiefster Punkt552 m
Beste Jahreszeit
JanFebMärAprMaiJun
JulAugSepOktNovDez
Wegbeschreibung

Beim Parkplatz oder der Bushaltestelle um die Sebastianskapelle befindet sich eine Informationstafel zum Thema Wildbienen. Der Weg startet hier und führt entlang der Schulgasse vorbei am Thema Lebensraum Streuobstwiese. Beim Trafo lädt eine Sitzbank zum Verweilen und Beobachten der Blühflächen ein. Weiter am Fußweg vor dem Schulplatz Richtung Badidastraße befindet sich links der Lebensraum Hecke, rechts der Schul- und Pfarrgarten.

Die Badidastraße links abbiegend bis zur nächsten Kreuzung zeigt einen Blick auf den Lebensraum Blumenwiese mit blühenden Parkrabatten. Die Straße retour führt zum Parkplatz bei der Pfarrkirche und mündet anschließend links in den Pfründeweg, rechts davon die Vereinshauswiese mit dem Blührand.

Bei einem kurzen Abstecher entlang des Pfründewegs befindet sich gleich links gegenüber vom Vereinshaus die sehenswerte & genussreiche "Back-Kultur" sowie weiter ein Stück des Weges der hübsch gestaltete "Werkraum-Garten". Zurück am Eingang des Vereinshauses vorbei führt ein Durchgang über die Kirchstraße und schräg gegenüber befindet sich ein kurzer Weg abwärts, der direkt in den - hinter der Pfarrkirche liegenden - Friedhof führt, auf dem sehenswerte Skulpturen von Albert Wider zu betrachten sind.

Den Friedhof durchquerend kann der sich linkerhand befindliche Gemeinschaftsgarten mit dem Lebensraum "Totholz" erkundet werden. Anschließend führt der Weg außen entlang der Friedhofsmauer am Weinberg mit dem Thema "Stein & Wein" vorbei, bevor der Rundgang unter der Pfarrkirche "St. Luzius" und weiter im Spiel- und Freiraum "bugo-Garten" endet.

Öffentliche Verkehrsmittel

https://www.vmobil.at/bus-bahn/das-vvv-liniennetz/linie-67

Die Buslinie 67 verkehrt zwischen Bahnhof Feldkirch über Göfis nach Rankweil Bahnhof und retour, direkt an dieser Strecke befindet sich auch der Sunnahof Tufers mit einer eigenen Haltestelle.

Parken

Parkmöglichkeiten sowohl beim Bahnhof Rankweil wie auch im Zentrum Göfis (rund um's Gemeindeamt oder beim Vereinshaus gegenüber der Pfarrkirche).

Ausrüstung

Bequeme Turnschuhe und entsprechende Kleidung dem Wetter angepasst - ggf. Jause für den Verweilplatz um den "bugo-Garten".

Einkehrmöglichkeiten im bugo (Bücherei-Café hinter Gemeindeamt) oder im Consum-Café vis-à-vis.

Autor: Bodensee-Vorarlberg Tourismus, Alexandra Fetz
Tour-Quickfacts
Schwierigkeit
leicht
Strecke
2,2 km
Dauer
01:30h
Aufstieg
3hm
Abstieg
6hm