csm_201011_Philharmonix2__Max_Parovsky_3fdf44f1d0 (1)

Verschoben: Bregenzer Meisterkonzerte - Philharmonix - „North / East / South / West“ Hommage an die Seele Europas

Aufgrund der Beschränkungen und COVID-19-Maßnahmen können die Bregenzer Meisterkonzerte mit ihrer neuen Konzertsaison im Oktober nicht beginnen. Die geplanten Meisterkonzerte am 11. Oktober und am 25. Oktober werden daher verschoben. 


Die Philharmonix müssen Zauberkünstler sein. Oder wie wäre es möglich, dass in einem Konzert Wiener und Berliner Philharmonikergleichzeitig auf der Bühne sitzen? In diesen weltberühmten Orchestern sind Zweidrittel des Ensembles nämlich Mitglieder.

Doch sind sie sonst der sinfonischen Hochkultur verpflichtet, bei den Philharmonix leben sie ganz andere musikalische Leidenschaften aus. Dann spielen sie alles, worauf sie Lust haben, egal ob Klassik, Pop, Gipsy, Schlager, Klezmer oder Filmmusik. „Klassik ohne Grenzen“ –selten hat eine Kategoriebezeichnung besser gepasst, als im Fall der Philharmonix, die darin mit dem OPUS KLASSIK 2018 ausgezeichnet

wurden.


In ihrem aktuellen Programm gehen die Philharmonix auf große Europareise. Nach Norden, Süden, Osten, Westen richten sie das Ohr, um der europäischen Seele auf den Grund zu gehen. In einer Zeit, in der der europäische Gedanke in Bedrängnis geraten ist, suchen sie

nach Verbindungslinien, nach Gemeinschaftlichkeit, Lebendigkeit und Freiheit.


Thilo Fechner (Viola)

Daniel Ottensamer (Klarinette)

Ödön Rácz (Kontrabass)

spielen bei den Wiener Philharmonikern


Stephan Koncz (Violoncello)

Noah Bendix-Balgley (Violine)

zählen zu den Berliner Philharmonikern


Dazu kommen die hervorragenden Solisten Christoph Traxler (Klavier) und

Sebastian Gürtler (Violine), die die meisten Neubearbeitungen schreiben.